Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Archiv Termine

 Alchemistisches Symbol für das Metall Quecksilber und den Planeten Merkur.Alchemistisches Symbol für das Metall Quecksilber und den Planeten Merkur.

Bergbau in der Nordpfalz

Archiv:

2016

 

Sonntag 05.06.2016:

 

Bergbauwanderung Lemberg

- Von den drei Zügen, von Geisen und Ernesti Glück -

 

Stollenmundloch GeiskammerStollenmundloch GeiskammerEntdecken Sie auf einer vierstündigen erlebnisreichen Wanderung (ca. 7 km Länge) die sagenumwobene Geschichte des Quecksilberbergbaus am Lemberg. Viele noch sichtbare Spuren am Lemberg zeugen von der schweren Arbeit der Bergleute. Im Anschluss an die Wanderung besteht die Möglichkeit die untertägige Welt des Bergmanns im Besucherbergwerk Schmittenstollen zu besichtigen.

 

 

Treffpunkt ist um 13 Uhr am Besucherparkplatz des Schmittenstollens  (Anfahrt über Feil-Bingert, Ausschilderung Besucherbergwerk folgen.

 

Karte: http://goo.gl/maps/gSuAx)

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen Kosten von ca. 6 Euro je Person für die Besichtigung des Schmittenstollen an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe und den Bergwerksverein Lemberg gebeten.

 

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei-bis vierstündige Wanderung mitbringen.

 

 Plakat

 

 

Sonntag 09.10.2016:

 

Bergbauwanderung Rheingrafenstein

 

Stollenmundloch am RheigrafensteinStollenmundloch am RheigrafensteinVon der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und im Huttental bei Münster am Stein nach Silber und Kupfer geschürft. Franz von Sickingen und seine Vorväter beteiligten sich kräftig am Bergbau. Ihnen brachte er Segen. Anderen, wie dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen jedoch Unglück, er ging Bankrott. 

 

Viel weiteres Spannendes und Interessantes gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

 

Erfahren Sie in einer etwa 4 stündigen Wanderung durchs Huttental und über den Rheingrafenstein mehr (ca. 6 Kilometer, 130 Höhenmeter). Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

 

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung).

 

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei- bis vierstündige Wanderung mitbringen.

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen geringe Kosten (ca. 1,00 Euro pro Person) für die Benutzung der Huttentalfähre an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gebeten.

 

Weitere Informationen bei Daniel Götte: Tel. 06531 / 97 36 946

 

Plakat

 


 

2015

 

Bildnis Franz von Sickingen (1481-1523), Stich von Hyronimus HopferBildnis Franz von Sickingen (1481-1523), Stich von Hyronimus HopferBegleitend zur Ausstellung "Ritter! Tod! Teufel? - Franz von Sickingen und die Reformation" im Landesmuseum Mainz beschäftigen sich die Bergbauwanderungen am Rheingrafenstein in diesem Jahr besonders mit dem Engagement Franz von Sickingen und seiner Vorfahren im dortigen Bergbau auf Silber und Kupfer.

Link: Sonderausstellung "Ritter! Tod! Teufel?"

 

 

 

  

 

14.06.2015: Bergbauwanderung Lemberg

Ausschnitt Barbarazyklus in der Kirche St. Mechthildis Niederhausen an der NaheAusschnitt Barbarazyklus in der Kirche St. Mechthildis Niederhausen an der NaheBergbaulegenden und Kulturgeschichte

Entdecken Sie auf einer erlebnisreichen geführten Wanderung die sagenumwobene Geschichte des Quecksilberbergbaus am Lemberg. Viele noch sichtbare Spuren am Lemberg künden von der schweren Arbeit der Bergleute.

Zu Anfang der Wanderung besichtigen wir die sehenswerten Fresken aus dem 12. und 15. Jahrhundert in der St. Mechthildis Kirche, darunter der älteste Barbarzyklus in Deutschland.  Während der Wanderung haben sie zudem die Möglichkeit die untertägige Welt des Bergmanns im Besucherbergwerk Schmittenstollen selber zu erleben.

Es wird um vorherige Anmeldung bis 12.06. bei Daniel Götte, Tel. 06531 / 97 36 946 oder E-Mail bergbau(at)email.de gebeten.

Die Wanderung inklusive Besichtigung des Schmittenstollens dauert etwa sieben Stunden. Die Streckenlänge beträgt ca. 10 km. Es sind insgesamt 250 Höhenmeter zu überwinden.

Treffpunkt ist um 11:15 Uhr an der ev. Kirche St. Mechthildis in der Kirchgasse 10 in 55585 Niederhausen an der Nahe ( Karte: http://goo.gl/maps/A7mPU)

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen Kosten von ca. 5 Euro je Person für die Besichtigung des Schmittenstollen an. Es wird um Spenden für die Erhaltung der Kirche St. Mechthildis sowie für den Bergwerksverein Lemberg zum Wiederaufbau des Bethäuschens gebeten.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine vierstündige Wanderung mitbringen.

Plakat

 

 

28.06.2015: Bergbauwanderung Rheingrafenstein

- Franz von Sickingen und der Bergbau -

Stollenmundloch am RheigrafensteinStollenmundloch am RheigrafensteinVon der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und im Huttental bei Münster am Stein nach Silber und Kupfer geschürft. Franz von Sickingen und seine Vorväter beteiligten sich kräftig am Bergbau. Ihnen brachte er Segen. Anderen, wie dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen jedoch Unglück, er ging Bankrott.  Viel weiteres Spannendes und Interessantes gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

Erfahren Sie in einer etwa 3 stündigen Wanderung durchs Huttental und über den Rheingrafenstein mehr (ca. 4 Kilometer, 130 Höhenmeter). Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung).

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei- bis vierstündige Wanderung mitbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen geringe Kosten (ca. 1,00 Euro pro Person) für die Benutzung der Huttentalfähre an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gebeten.

Weitere Informationen bei Daniel Götte: Tel. 06531 / 97 36 946

Plakat

 

 

13.09.2015: Tag des offenen DenkmalsPlakat: Tag des offenen Denkmals 13.09.2015Plakat: Tag des offenen Denkmals 13.09.2015

- Ohne Technik kein Bergbau -

Zum Tag des offenen Denkmals, biete ich zwei geführte Wanderungen am Rheingrafenstein an. Neben der allgemeinen Geschichte des Bergbaus im Huttental und am Rheingrafenstein will ich hier besonders das Thema "Technik und Bergbau" behandeln. Auch die bei den Salinen notwendige Technik um das Salz erzeugen zu können, wird nicht zu kurz kommen.

 

    - 10 Uhr Kleine Tour (ca. 2 Stunden)

 

    - 14 Uhr Große Tour (ca. 3 Stunden)

 

Der Treffpunkt zu den Wanderungen ist an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung). 

Die Teilnahme ist kostenlos. Es werden Spenden für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Naturstation gesammelt. Für die Benutzung der Huttentalfähre fallen geringe Kosten von 1,- € pro Person an.

 

Weitere interessante Veranstaltungen am Tag des offenen Denkmals findet man unter http://maps.tag-des-offenen-denkmals.de/#/land/Rheinland-Pfalz

 

Plakat

 

  

  

11.10.2015: Bergbauwanderung Rheingrafenstein

- Franz von Sickingen und der Bergbau -

Bildnis: Franz von Sickingen (1481 - 1523)Bildnis: Franz von Sickingen (1481 - 1523)Von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und im Huttental bei Münster am Stein nach Silber und Kupfer geschürft. Franz von Sickingen und seine Vorväter beteiligten sich kräftig am Bergbau. Ihnen brachte er Segen. Anderen, wie dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen jedoch Unglück, er ging Bankrott.  Viel weiteres Spannendes und Interessantes gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

Erfahren Sie in einer etwa 4 stündigen Wanderung durchs Huttental und über den Rheingrafenstein mehr (ca. 7 Kilometer, 130 Höhenmeter). Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung)

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei- bis vierstündige Wanderung mitbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen geringe Kosten (ca. 1,00 Euro pro Person) für die Benutzung der Huttentalfähre an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gebeten.

Weitere Informationen bei Daniel Götte: Tel. 06531 / 97 36 946

Plakat

 

2014

 

13.07.2014: Bergbauwanderung am Lemberg

 

Bergbaulegenden und Kulturgeschichte Ausschnitt Barbarazyklus in der Kirche St. Mechthildis Niederhausen an der NaheAusschnitt Barbarazyklus in der Kirche St. Mechthildis Niederhausen an der Nahe

Entdecken Sie auf einer etwa sechs- bis siebenstündigen Wanderung (ca. 12 km) die sagenumwobene Geschichte des Quecksilberbergbaus am Lemberg. Viele noch sichtbare Spuren am Lemberg künden von der schweren Arbeit der Bergleute.

Die Stiftung eines St. Antonius Altars durch Bergleute im Jahr 1446 und die  Fresken mit der  Legende der heiligen Barbara in der Kirche St. Mechthildis in Niederhausen an der Nahe zeugen vom starken Glauben der Bergleute bei ihrer gefährlichen Arbeit.

 

Zu Anfang der Wanderung besichtigen wir die sehenswerten Fresken aus dem 12. und 15. Jahrhundert in der St. Mechthildis Kirche, darunter der älteste Barbarzyklus in Deutschland.  Während der Wanderung haben sie zudem die Möglichkeit die untertägige Welt des Bergmanns im Besucherbergwerk Schmittenstollen selber zu erleben.

 

Es wird um Anmeldung bis  zum 09.07.2014 bei Daniel Götte, Tel. 06531 / 97 36 946 oder E-Mail bergbau(at)email.de gebeten.

Die Wanderung findet auf jeden Fall statt. Kurzentschlossene Wanderer können einfach zum Treffpunkt kommen.

 

Treffpunkt ist um 11 Uhr an der ev. Kirche St. Mechthildis in der Kirchgasse 10 in 55585 Niederhausen an der Nahe ( Karte: http://goo.gl/maps/A7mPU)

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen Kosten von ca. 5 Euro je Person für die Besichtigung des Schmittenstollen an. Es wird um Spenden für die Erhaltung der Kirche St. Mechthildis, sowie für die Naturstation Lebendige Nahe und den Bergwerksverein Lemberg gebeten.

 

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine vierstündige Wanderung mitbringen.

 

Plakat [1,4 MB]

 

 

 

14.09.2014: Tag des offenen Denkmals am Schmittenstollen:

 

Von Azuritblau bis Zinnoberrot - Tag des offenen Denkmals 2014 zum Thema FarbeTag des offenen Denkmals 2014 zum Thema Farbe

Farben aus dem Bergwerk

 

Mineralische Farben aus dem Bauch der Erde haben die  Kunstgeschichte geprägt. Erfahren Sie mehr über diese Farben, wie und aus welchen Mineralien sie hergestellt wurden. Am 14.09.2014 am Tag des offenen Denkmals am Schmittenstollen von 14 bis 17 Uhr.

Azuritblau - hier Wallerfanger BlauAzuritblau - hier Wallerfanger BlauZinnoberrot - hier Zinnober vom LembergZinnoberrot - hier Zinnober vom Lemberg

 

 

 

 

 

 

 

 

12.10.2014: Bergbauwanderung am Rheingrafenstein

Stollenmundloch am RheigrafensteinStollenmundloch am RheigrafensteinVon Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und im Huttental bei Münster am Stein nach Silber und Kupfer geschürft. Den Sickingern brachte das Bergwerk Segen. Dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen jedoch Unglück, er ging in den Bankrott.  Viel weiteres Spannendes und Interessantes gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

 

Erfahren Sie in einer etwa 3-4 stündigen Wanderung durchs Huttental und über den Rheingrafenstein mehr (ca. 7 Kilometer, 200 Höhenmeter). Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

 

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung)

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei- bis vierstündige Wanderung mitbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen geringe Kosten (ca. 1,50 Euro pro Person) für die Benutzung der Huttentalfähre an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gebeten.

 

Weitere Informationen bei Daniel Götte: Tel. 06531 / 97 36 946

 

Plakat [1,9 MB]

 

Neujahrsgruß 2014

 

Gllück auf und alles Gute im neuem Jahr.Gllück auf und alles Gute im neuem Jahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

2013

 

Sonntag, 20. OktoberBergbauwanderung RheingrafensteinBergbauwanderung Rheingrafenstein

 

Geführte Bergbauwanderung am Rheingrafenstein

 

Von Mitte des 15. Jahrhunderts bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und im Huttental nach Silber und Kupfer geschürft. Den Sickingern brachte das Bergwerk Segen. Dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen und andere Investoren brachte der Bergbau Pech, sie gingen Bankrott. Hier und da kann man noch vereinzelte Spuren entdecken. Vieles Spannendes und Interessantes gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

 

Erfahren Sie in einer etwa 3-4 stündigen Wanderung durchs Huttental und über den Rheingrafenstein mehr (ca. 7 Kilometer, 200 Höhenmeter) . Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir Ihnen das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

 

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein (Anfahrtsbeschreibung)

 

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei- bis vierstündige Wanderung mitbringen.

 

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen geringe Kosten (ca. 1,50 Euro pro Person) für die Benutzung der Huttentalfähre an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gebeten.

 

Weitere Informationen bei Daniel Götte: Tel. 06531 / 97 36 946

 


 Sehenswertes am Tag des offenen Denkmals:

Am 8. September 2013 besteht die seltene Gelegenheit den berühmten St. Barbarazyklus in der St. Mechthildiskirche in Niederhausen an der Nahe zu besichtigen. Die Barbarafresken im Turmuntergeschoss werden mit dem Quecksilberbergbau am Lemberg in Verbindung gebracht und stammen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Die Kirche in der Kirchgasse 10 in 55585 Niederhausen/Nahe ist am 8. September von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Um 11:30 Uhr, 13:00 Uhr und 14:30 Uhr sowie nach Bedarf finden Führungen mit Heinz Kaul, Kultur- und Weinbotschafter, statt.

Mehr Informationen und Anfahrt unter: http://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/rp/78/4273/

 

sog. Barbarazyklus (Ende 15. Jh.) im Untergeschoss der St. Mechthildiskirche (Niederhausen/Nahe)sog. Barbarazyklus (Ende 15. Jh.) im Untergeschoss der St. Mechthildiskirche (Niederhausen/Nahe)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wissenswertes: Ehemalige St.-Mechthildis-Kirche

Ort erstmalig urkundlich 1238 erwähnt, Kirche bereits 1175. Wandmalereien aus dem 12. und 15. Jh. In der Turmkapelle der älteste erhaltene Barbara-Zyklus Deutschlands (Ende 15. Jh.).

 

Von Niederhausen besteht die Möglichkeit auf dem Baumgeisterweg zum Schmittenstollen zu wandern. Dort finden ebenfalls Aktionen zum Tag des offenen Denkmals statt, wie: Mineralien- und Bergbaumuseum, Fotoausstellung Licht und Schatten, Sonderführungen mit Fackel und Kerze usw.

Mehr Informationen und Anfahrt unter: http://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/rp/78/4273/

 

Informationen über weitere geöffnete Denkmäler und Veranstaltungen in der Region finden Sie unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

 


 

Rückblick Bergbauwanderung am Lemberg am 16.06.2013

 

Bei besseren Wetter als im vergangenen Jahr fand die diesjährige Bergbauwanderung am Lemberg statt.  Sechs interessierte Teilnehmer wanderten mit Daniel Götte, Matthias Wernhöfer und Patrick Protze auf den Bergbauspuren am Lemberg.

 

Von der Ringeiche ging es über dem Martinszug, dem roten Bergloch und der Lemberghütte (mit herrlicher Aussicht) zum Schmittenstollen, wo Patrick Protze den Teilnehmern die untertägige Welt des Bergmanns zeigte.

 

Danke an Herrn Klaus-H. Zimlich für die Bereitstellung der schönen Impressionen von der Bergbauwanderung:

 

   
   
   

 

 

Weitere Bilder gibt es beim Bergwerksverein Lemberg .

 

   


 

 

Sonntag, 16. JuniStollenmundloch GeiskammerStollenmundloch Geiskammer

Geführte Bergbauwanderung am Lemberg

- Von den drei Zügen, von Geisen und Ernesti Glück -

Entdecken Sie auf einer etwa vierstündigen erlebnisreichen Wanderung (ca. 6-7 km) die sagenumwobene Geschichte des Quecksilberbergbaus am Lemberg. Viele noch sichtbare Spuren am Lemberg zeugen von der schweren Arbeit der Bergleute. Im Anschluss an die Wanderung besteht die Möglichkeit die untertägige Welt des Bergmanns im Besucherbergwerk Schmittenstollen zu besichtigen.

Treffpunkt ist um 13 Uhr am Besucherparkplatz des Schmittenstollens (Anfahrt über Feil-Bingert, Ausschilderung Besucherbergwerk folgen, Karte: http://goo.gl/maps/gSuAx)

Die Teilnahme ist kostenlos. Es fallen Kosten von ca. 5 Euro je Person für die Besichtigung des Schmittenstollen an. Es wird um Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe und den Bergwerksverein Lemberg gebeten.

Bitte festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und gegebenfalls Verpflegung für eine drei-bis vierstündige Wanderung mitbringen.

 


 

Sonntag, 12. MaiNaturstation Lebendige NaheNaturstation Lebendige Nahe

Tag der offenen Tür in der Naturstation Lebendige Nahe

- Kurzführung zu den Bergbauspuren im Huttental -

Ab 14:00 Uhr findet in der Naturstation Lebendige Nahe in Bad Münster a. St. ein Tag der offenen Tür statt.

Besichtigen Sie die neuen Terrarien und die kleine Ausstellung zum Bergbau.

Um 16:00 Uhr biete ich eine ca. 1,5 stündige Kurzführung zu den Spuren des Silber- und Kupferbergbaus im Huttental an.

Die Führung ist kostenlos. Für die zweimalige Benutzung der Huttentalfähre sind ca. 3 Euro pro Person zu entrichten. Es werden Spenden für die Naturstation gesammelt.


 Neujahrsgruß 2013

 


 

2012 

 

Rückblick Bergbauwanderung Lemberg am 14.10.2012:

Trotz anhaltenden Dauerregens haben am 14. Oktober 2012 siebzehn Teilnehmer an der Bergbauwanderung am Lemberg teilgenommen. 

Die Allgemeine Zeitung hat einen umfangreichen Presseartikel über diese Bergbauwanderung geschrieben, der hier nachgelesen werden kann.

Ein Dank an alle Teilnehmer,  die so interessiert trotz des Regens durchgehalten haben!

Ein Dank geht auch an Patrick vom Bergwerksverein Lemberg, der uns bei einer spannenden Führung durch den Schmittenstollen auf manche unbeachtete Details aufmerksam gemacht hat.

 


 

Querschlag im Schmittenstollen aus dem Mittelalter oder der frühen Neuzeit.Querschlag im Schmittenstollen aus dem Mittelalter oder der frühen Neuzeit.Sonntag, 14. Oktober 2012

Geführte Bergbauwanderung zum Quecksilberbergbau am Lemberg

 

Von den drei Zügen, von Geisen und Ernesti Glück –

Geschichten und Sagen vom Quecksilberbergbau am Lemberg

 

Auf einer vierstündige montanhistorische Wanderung zeigen wir Ihnen die Sagen umwobenen Spuren des Bergbaus am Lemberg. Mit Besichtigung des Quecksilberbesucherbergwerks Schmittenstollen. Streckenlänge etwa 6 km.

Treffpunkt: 13:00 Uhr am Parkplatz des Besucherbergwerks Schmittenstollen

(Anfahrt über Feilbingert, Ausschilderung Besucherbergwerk folgen, Karte: http://goo.gl/maps/gSuAx)
Die Teilnahme an der Wanderung ist kostenlos. Es werden dafür Spenden für die Naturstation Lebendige Nahe gesammelt. Es fallen Unkosten in Höhe von maximal 5 Euro je Person bei Besuch des Schmittenstollens an.

Um Anmeldung bis zum 10. Oktober bei Daniel Götte unter Tel. 0173 / 82 23 532 oder E-Mail: bergbau(et)email.de wird gebeten.

 


Sonntag, 09. September 2012

Geführter Spaziergang durch das Salinental zum Tag des offenen Denkmals (Thema Holz) Gradierwerke im Salinental bei Bad Kreuznach - hölzener Denkmäler der Salzherstellung

Ohne Holz kein Salz –
die Rolle des Holzes bei der Salzgewinnung

Gehen sie auf eine Spurensuche nach der Bedeutung des Holzes bei der Salzherstellung. Warum waren die Gradierwerke, die hölzernen Kathedralen der Salzgewinnung, so wichtig für die Salzproduktion und wie funktionierten sie? Wie wurde das Holz herangeschafft? Wie ging man mit der Holznot im 18. Jahrhundert um?
Dies alles erfahren sie bei einem nachmittäglichen, etwa zweistündigen Spaziergang (ca. 4 km) durch das Salinental von der Karlshalle in Bad Kreuznach bis zur Naturstation Lebendige Nahe in Bad Münster am Stein, mit einer anschließenden Besichtigung der in der Naturstation ausgestellten Exponate zur Salzgewinnung.
Treffpunkt: 14:00 Uhr Besuchergradierwerk Saline Karlshalle in 55543 Bad Kreuznach (Karte:
http://goo.gl/maps/cf6ld)
Im Anschluss wird es eine einstündige Kurzführung zu den Denkmälern der Salzgewinnung in Bad Münster am Stein geben.
Treffpunk: 17:00 Uhr (Achtung: Uhrzeit geändert) Vor der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4, 55583 Bad Münster am Stein-Ebernburg (
www.naturstation.org)
Zurück zum Ausgangspunkt gelangen Sie von Bad Münster in einem etwa einstündigen Spaziergang oder jede halbe Stunde mit der Buslinie 201 ab der Bushaltestelle Bad Münster, Bahnhof (Abfahrt zur Minute .29 und .59) bis zur Haltestelle Bad Kreuznach, Karlshalle oder bis ins Kreuznacher Stadtzentrum.
Die Teilnahme ist kostenlos. Sie wird in Zusammenarbeit mit der Naturstation Lebendige Nahe (
www.naturstation.org) und dem Heimatkundeverein für Stadt und Land Bad Kreuznache.V. (http://www.heimatkundeverein-kh.de/Hauptseite/hauptseite.html) durchgeführt. Es wird um Spenden für die Naturstation und den Heimatkundeverein sowie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gebeten.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Daniel Götte, Tel. 06531 / 97 36 946 oder E-Mail: bergbau(at)email.de

Tag des offenen Denkmals am 09.09.2012 zum Thema Holz. Mehr Infos unter www.tag-des-offenen-denkmals.deTag des offenen Denkmals am 09.09.2012 zum Thema Holz. Mehr Infos unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

 

Informationen zu weiteren interessanten Veranstaltungen am Tag des offenen Denkmals finden Sie unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

 

 

 

 

 Wasserad und Gradierwerk der Saline Bad Münster am Stein. Postkarte Ph Does und Söhne, Bad Kreuznach ca. 1905


 Sonntag, 22.04.2012

Geführte Bergbauwanderung zu den Bergbauspuren am Rheingrafenstein

Von Mitte des 15. Jahrhunderts bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde am Rheingrafenstein und Im Huttental nach Silber und Kupfer geschürft. Den Sickingern brachte das Bergwerk Segen. Dem Frankfurter Kaufmann Arnold Holzhausen und andere Investoren brachte es Pech, sie gingen Bankrott. Hier und da kann man noch vereinzelte Spuren entdecken. Vieles Spannendes und Interessanten gibt es über den Bergbau am Rheingrafenstein zu erzählen.

Erfahren Sie in einer etwa 3-4 stündigen Wanderung mit Daniel Götte und Matthias Wernhöfer mehr. Mit Hilfe der Bergbauspuren wollen wir Ihnen das damalige Bergbaugeschehen anschaulich machen.

Treffpunkt: 14 Uhr an der Naturstation Lebendige Nahe, Salinenhof 4 in Bad Münster am Stein

Die Führung ist kostenlos. Es wird um Spenden für die Naturstation gebeten. Es fallen 1 Euro je Person für die Benutzung der Huttentalfähre an.

 


 

Sonntag, 09.10.2011

Von den drei Zügen, von Geisen und Ernesti Glück –

Geschichten und Sagen vom Quecksilberbergbau am Lemberg

Geführte Bergbauwanderung zum Bergbau am Lemberg mit Besichtigung des Quecksilberbesucherbergwerk Schmittenstollen.

Treffpunkt: 10:30 Uhr am Parkplatz am alten Bahnhof in Niederhausen/Nahe.